Perikope 5. April 2020 in der Übersetzung von Tom Tritschel

Matthäus 21, 1 – 11

Als sie sich Jerusalem näherten und nach Betphage kamen am Ölberg, sandte Jesus zwei seiner Jünger aus und sprach zu ihnen: Gehet hin in das Dorf, das vor euch liegt; dort werdet ihr eine Eselin angebunden finden und ein Fohlen bei ihr. Bindet sie los und bringet sie zu mir! Und wenn euch jemand etwas sagen wird, so sprecht: Der Herr bedarf ihrer. Und sogleich wird er sie euch überlassen.

Dies ist geschehen, damit sich erfüllte, was durch den Propheten gesagt worden ist: Saget der Tochter Zion: Siehe, dein König kommt zu dir. Er ist sanftmütig und reitet auf einer Eselin und auf einem Fohlen, dem Jungen des Lasttieres.

Die Jünger gingen und taten, wie Jesus ihnen aufgetragen hatte. Sie brachten die Eselin und das Fohlen, legten ihre Kleider auf sie und Er setzte sich darauf.

Viele Menschen breiteten ihre Kleider auf dem Wege aus, andere schnitten Zweige von den Bäumen und streuten sie auf den Weg.

Das Volk aber, das vor ihm herging und ihm nachfolgte, sie alle riefen:

Hosianna dem Sohne Davids!
Gesegnet sei Er, der da kommt im Namen des Herrn.
Hosianna in der Höhe!

Als er in Jerusalem einzog, erbebte die ganze Stadt und man fragte: Wer ist dieser?
Das Volk aber sprach: Das ist Jesus, der Prophet aus Nazareth in Galiläa.