Liebe Gemeindemitglieder! Liebe Freunde der Gemeinde!

Nun wurde heute ein Verbot für jegliche, nicht zwingend notwendige Veranstaltungen inklusive der Gottesdienste für Köln ausgesprochen. Das Verbot gilt ab einschliesslich Morgen, Sonntag, 15. März, bis einschliesslich 10. April 2020.

Dieser Entscheidung Folge zu leisten fällt mir sehr schwer, zumal uns allen klar ist, was für ein enormer Eingriff in das religiöse Leben des Einzelnen und in unsere Gemeinschaft dadurch stattfindet.

Die Menschenweihehandlung werde ich trotzdem zelebrieren, wenn auch im Stillen und unter Ausschluss der Öffentlichkeit.

Ich lade Sie dazu ein, sich Morgen und auch an den folgenden Tagen und Wochen um 10 Uhr innerlich mit unserem Zentrum, unserem Altar, unserer Gemeinschaft, mit Christus, zu verbinden; Mit einem stillen Gebet, mit dem Credo, dem Vater Unser oder dem Evangelium. So wie es für Sie in Ihrer Situation geht. Vielleicht auch gemeinsam mit Ihrer Familie oder Freunden. Auf dass wir eine unsichtbare Gemeinde sein können, die uns in der stillen Passionszeit begleitet und uns Trost spenden kann. Gemeinsam mit der Gemeinde Haus IONA und den Priestern Yaroslava und Ben Black werden wir so einen innerlichen Kreis um den Kelch bilden, der Zuversicht in die verzagenden Herzen ausstrahlt.

Für die Familien mit Kindern wäre es vielleicht schön, wenn Sie eine kleine Sonntagsgeschichte lesen. Ich werde versuchen, Ihnen die Geschichten zu schreiben, damit Sie sie vorlesen können. Auch das Evangelium ist eine Möglichkeit. Der Wortlaut der Evangelien (Perikopen) ist einigen Kindern schon durch das treue Besuchen der Sonntagshandlung bekannt.

Ab Morgen Nachmittag bis Dienstagabend bin ich auf der Regionalsynode, danach können Sie mich telefonisch wie auch per Mail erreichen. Bitte rufen Sie mich jederzeit an, wenn etwas ist und auch, wenn Sie Fragen haben. Danke sehr.

Herzliche Grüsse
Ihre Anna Hofer

PS: Auf der nächsten Seite erhalten Sie das Vater Unser, das Credo, die Angaben zu den Evangelien-Lesungen und eine Geschichte.

Für Anregungen, was Sie in dieser Zeit noch brauchen könnten und sofern ich es Ihnen geben kann, bin ich dankbar.