Nicht müde werden
sondern dem Wunder
leise
wie einem Vogel
die Hand hinhalten.

Hilde Domin

Liebe Mitglieder und Freunde
der Christengemeinschaft Gemeinde Köln-Ost!

Die Welt um uns herum und gerade auch das Wetter ist so unbeständig und geprägt von immer wieder neuen Entscheidungen und Regelungen, Schneeböen und Regengüsse, dass ich sehr gerne auf das schauen möchte, was konstant ist und bleibt. So beschreibe ich Ihnen ganz kurz, auf was Sie bauen können bis in den Sommer hinein:

Die Menschenweihehandlung

Sie wird jede Woche drei Mal zelebriert, mit ein paar wenigen Ausnahmen*:

Donnerstags um 9 Uhr
Samstags um 10 Uhr
Sonntags um 10 Uhr

*Ausnahmen:
Die Menschenweihehandlung entfällt diesen Donnerstag, 8. April, und voraussichtlich am 3. und 5. Juni.

Die Sonntagshandlung für die Kinder oder Familienandacht

Sonntags um 11:30 Uhr 
(Ausnahme: Sonntag, 11. April)

Feiertage

Am 13. Mai ist Christi Himmelfahrt. Als Feiertag in unserer Gemeinde ist die Menschenweihehandlung um 10 Uhr.

Am Sonntag der Himmelfahrt, 16. Mai, feiern wir ein letztes Mal gemeinsam mit unserer Schwestergemeinde die Menschenweihehandlung.

Pfingsten: Vom 23. bis 25. Mai, Sonntag bis Dienstag, feiern wir die 3 Pfingsttage. Die Menschenweihehandlung wird an allen 3 Tagen um 10 Uhr sein.

Am 23. Mai, Pfingstsonntag, findet die Einweihung der neuen Räumlichkeiten unserer Schwestergemeinde statt.

Johanni: Am Donnerstag, dem 24. Juni, feiern wir die Menschenweihehandlung um 10 Uhr für den Beginn der Johannizeit.

***

Was ebenfalls bleibt sind die Arbeiten in und um unsere Gemeinde herum, damit eine Menschenweihehandlung würdig stattfinden kann. So werden wir nicht müde, Menschen zu suchen, die sich ab und zu in der Gemeinde aufhalten können, sei es für die Blumen, die Gewänder, die Dekoration, oder als Ministrant.

***

Während der letzten Jahre hat sich in der Gemeinde die „Gemeindewerkstatt“ gebildet. Sie bewegt alle Anliegen in der Gemeinde und versucht ein wahrnehmendes Organ für das soziale Miteinander zu sein. Außerdem sind die Teilnehmer stets bereit, anliegende Aufgaben anzuhören und mitzutragen und auszuführen. Frau Meyner hat für Sie einen kleinen Bericht zusammengestellt (siehe weiter unten).

***

Seelsorge

Was mehr denn je eine Konstante nötig hat ist die seelsorgerische Tätigkeit. Sie ist nicht allein dem Priester der Gemeinde überlassen. Sie lebt in jedem Gespräch, in jeder Aufmerksamkeit einem anderen Menschen gegenüber. Sie ist ganz leise.

Gibt es jemanden, den Sie schon lange nicht mehr gesehen haben? Ist ein Anruf vielleicht möglich?

Wir treffen uns zwar nicht mehr zu Gesprächen im Café, oder zu einem Tee in der Gemeinde, aber ein Gespräch am Telefon kann möglich sein.

Und auch die Gespräche mit dem Priester, vielleicht sogar mit dem Beichtsakrament, sind auf jeden Fall möglich.

Ebenfalls weiterhin möglich ist das Empfangen der Kommunion im Hause.

***

Herzliche Grüße in die Osterzeit!

Ihre Anna Hofer

Kontakt: 0221 89 36 91
anna.hofer@christengemeinschaft.org

Download Programm

Aus der Gemeindewerkstatt

von Josette Meyner

Nach genau sechs Monaten Pause – einer Ewigkeit! – haben wir uns zu einem „Mini“-Treffen – mit Abstand – verabredet, um anstehende Themen zu besprechen. Mit dabei waren: Gute Laune und anregende Gespräche.

Wie gewohnt, haben wir zuerst Worte aus der Menschenweihehandlung bewegt, diesmal die Worte des Ministranten „Und deinen Geist erfülle Er“. Dabei ist der Priester der Gemeinde zugewandt. Durch den Ministranten spricht die Gemeinde den Geist der Gemeinde, den Gemeinde-Engel an. Vielleicht auch den Geist jedes Einzelnen in der Gemeinde? Die Engelwelt? Wie nehmen wir diese Worte in unser Bewusstsein auf? Wie erleben wir das Bild des Priesters am Altar und des Ministranten auf der untersten Stufe, den Blick nach oben gerichtet, zum Geistigen hinlenkend?

Weiter ging es mit einem Rückblick über die vergangenen Monate, was nach einer so langen Pause vonnöten war, um an Vorheriges anknüpfen zu können. Aber auch mit einem Ausblick über das, was bevorsteht, wie z.B. die Verabschiedung der Priester und der anderen Kölner Gemeinde, deren neue umgebaute Kirche Pfingsten eingeweiht wird. Was können wir als Geschenk zur Einweihung überreichen?

Die kommende Osterzeit, die Konfirmationen und ein paar Punkte mehr standen auch auf der Tagesordnung, so z.B. ein regelmäßig wiederkehrendes Thema: Die Suche nach Nachfolgern für die immer älter werdenden und noch aktiven Teilnehmer des Technikerkreises. Ebenso die Suche nach freiwilligen Bügler/innen – je mehr desto besser, denn je mehr mitmachen, desto seltener ist jede/r einzelne dran! Bei fünf Büglern/-innen z.B.: alle fünf Wochen! Es können auch mehr sein …

Es sei hier noch ein Punkt aus der Tagesordnung herausgenommen: Herr Weise hat sich stark engagiert, in jeder Hinsicht, bei der Umgestaltung/Renovierung der Küche und des Forums der Gemeinde. Hierfür möchte sich die Gemeinde herzlich bedanken und Herrn Weise anlässlich seines Geburtstages Ende März eine Amethyst-Druse überreichen (die Überreichung wird am 10. April stattfinden). Eine Spende* hierzu wäre total willkommen, auch nachträglich, und ein Zeichen der Anerkennung für die geleisteten Taten. Die Summe der kleinen oder großen Gesten macht das Gemeinschaftliche aus.

Herzliche Grüße

Ihre/Eure Josette Meyner
*Spende bitte an Frau Ilona Bogdal-Klumpe